Weihnachten in England

  • ... so feiert man Christmas in England
  • Weihnachten in England

    ... Christmas in England



    Christmas Cheer Recipe

    Combine loads of good Wishes,
    heartfuls of Love and armfuls of Hugs.
    Sprinkle with Laughter and
    garnish with Mistletoe.
    Top off with Presents.
    Serves everyone!

    Weihnachten in England ist ein buntes Familienfest mit so bewährten Zutaten wie



    Die Fröhlichkeit der englischen Weihnachtstradition geht auf den König Artus (King Arthur) zurück, der Weihnachten mit einem großen, fröhlichen Festmahl feierte. Doch die meisten der heutigen Weihnachtsbräuche (Christmas Traditions) entstanden erst im 19. Jahrhundert. Prince Albert, der deutsche Ehemann von Queen Victoria, führte den Weihnachtsbaum (Christmas Tree) am englischen Hof ein - eine Tradition, die rasend schnell von der Bevölkerung übernommen wurde. Mit dem viktorianischen Weihnachten wurde Weihnachten in England zum heute gefeierten Familienfest.


    Bei der Popularisierung von Weihnachten in England spielte auch 'A Christmas Carol' von Charles Dickens, das 1843 veröffentlicht wurde, eine wichtige Rolle. In dem Weihnachtsklassiker (Christmas Classics) wird der geizige Ebeneezer Scrooge am Christmas Eve (24.12.) von vier Geistern besucht (Jacob Marley, The Ghost of Christmas Past, The Ghost of Christmas Present, The Ghost of Christmas Future). Er erkennt die Fehler seiner Vergangenheit und ändert sein Verhalten in der Zukunft.


    Zu den wichtigsten viktorianischen Weihnachtsbräuchen (Christmas Traditions) zählt das Versenden von Weihnachtskarten (Christmas Cards) im großen Stil. Bis zum 19. Jahrhundert war das Porto für die meisten Engländer unerschwinglich. Mit dem Eisenbahnbau und der damit verbundenen Einführung der Penny Post war es nun plötzlich für den Großteil der Bevölkerung möglich, preiswert Weihnachtswünsche (Christmas Greetings, Christmas Wishes) an Familie, Freunde etc. im ganzen Land zu versenden. 1843 wurde von Henry Cole die erste professionelle Weihnachtskarte in Auftrag gegeben und so wurden die bis dahin selbstgemachten Karten zunehmend durch preiswert gedruckte Karten ersetzt.


    Ebenfalls seit dem Viktorianischen Zeitalter (Victorian Age) werden zu Weihnachten in England wieder englische Weihnachtslieder (Christmas Carols) gesungen. 'Carols' waren ursprünglich Lieder, die in vorchristlichen Zeiten zur Wintersonnenwende (22.12.) beim Tanzen um einen Stein gesungen wurden. Das unter Franz von Assisi Anfang des 13. Jh. in Italien entstandene Krippenspiel, das in einer dramatischen Aufführung die Weihnachtsgeschichte in der Landessprache nacherzählt und mit Weihnachtsliedern untermalt, kam als Nativity Play auch nach England. Es entstanden erste englische Weihnachtslieder, die jedoch unter Oliver Cromwell (1647, Englischer Bürgerkrieg) - wie das ganze Feiern von Weihnachten - verboten wurden. Viele 'Christmas Carols' wurden jedoch von der Bevölkerung heimlich gesungen und überliefert. Erst mit dem viktorianischen Weihnachten lebte die Tradition neu auf, es wurden sowohl traditionelle als auch neu verfaßte Weihnachtslieder (z.B. Good King Wenceslas) gesungen. Zudem entstand das Carol Singing, bei dem in der Vorweihnachtszeit von kleinen Laiensänger-Gruppen auf der Straße Weihnachtslieder gesungen werden. Dabei wird oft Geld für einen wohltätigen Zweck gesammelt.



  • Mehr klassische englische Weihnachtsbräuche (Christmas Traditions)
  • A Festival of nine Lessons and Carols
  • The Festival of Nine Lessons and Carols' ist ein traditioneller Gottesdienst der anglikanischen Kirche, der am 24.12. (Christmas Eve) abgehalten wird. Er besteht aus neun Lesungen aus der Bibel (Lessons), dem Singen von englischen Weihnachtsliedern (Christmas Carols) und englische Kirchenliedern (Hymns) sowie Chormusik. Er wurde erstmals 1880 abgehalten. heute ist der Weihnachtsgottesdienst am King's College, der in der King's College Chapel in Cambridge stattfindet, am besten bekannt. Die Weihnachtslieder (Christmas Carols) werden vom berühmten Jungenchor 'Choir of King's College' gesungen, die Kirchenlieder (Hymns) vom Chor und den Besuchern des Gottesdienstes.

  • Kiss under the Mistletoe
  • Der Kuss unterm Mistelzweig geht auf den 'Kissing Ball' zurück, einer traditionellen Weihnachtsdeko (Christmas Decorations), unter der ein Zweig der Mistel (Mistletoe) befestigt wurde. Mit jedem Kuss - der nicht nur für romantische Liebe, sondern auch für Freundschaft stand - unter dem 'Kissing Ball', wurde eine Beere vom Mistelzweig entfernt. Waren keine Beeren mehr vorhanden, durfte auch nicht mehr geküsst werden. 'Pick a berry off the mistletoe, For every kiss that's given. When the berries have all gone, There's an end to kissing.' Heute wird an den Weihnachtsfeiertagen nur noch ein einzelner kleiner Mistel-Strauch - meist oben am Türrahmen - aufgehängt.

  • Wassailing
  • Das Wassailing entstand vermutlich im Mittelalter, hat jedoch angelsächsische Wurzeln: 'Wassail' kommt vom angelsächsischen 'waes hael' ('be well', 'be of good Health'). Die Armen sangen beim Almosensammeln Weihnachtslieder (Christmas Carols) wie Here we come a-wassailing. Dabei stellten sie vor den Häusern der Reichen einen kleinen Krug ab, der von diesen mit der 'Wassail Bowl' gefüllt wurde. Die 'Wassail Bowl' ist ein Getränk aus heißem Bier oder Cider sowie Bratäfeln, Eiern, Zucker und Gewürzen (Gewürznelken, Ingwer, Muskat etc.). Aus dem Punsch entwickelten sich heutige Weihnachtsgetränke wie Mulled Wine (Glühwein), Christmas Cider und Weihnachtspunsch sowie der Weihnachtswunsch 'Merry Christmas' sowie das Carol Singing.



    Das große Weihnachtsessen (Christmas Dinner) am Christmas Day (25.12.) gab es bereits unter den Tudors, also im Mittelalter. Als Weihnachtsbraten (Christmas Roast) wurden damals aber eine Weihnachtsgans (Roast Goose) oder ein Weihnachtsschinken (Christmas Ham) serviert. Die Viktorianer führten den Gefüllten Truthahn (Roast Turkey) ein, dessen Größe ideal für eine Familie ist und bis heute zu einem klassischen Weihnachten in England gehört.


    Die seit dem Mittelalter mit Fleisch zubereiteten Mince Pies wurden ab dem 19. Jahrhundert mit Mincemeat - einer Mischung aus Trockenfrüchten, kandierten Früchten, gehackten Nüssen, Alkohol und Gewürzen - gefüllt. Es entstanden zudem Rezepte für den Christmas Pudding und den Christmas Cake.


    1848 erfand Tom Smith den Christmas Cracker. Die englischen Knallbonbons wurden anfangs mit Weihnachtssüßigkeiten (Christmas Sweets) gefüllt, ab dem späten viktorianischen Zeitalter (Victorian Age) in der heutigen Form mit einer Papierkrone (Paper Crown), einem Weihnachtswitz (Christmas Joke) und einem kleinen Geschenk. Sie werden beim großen Weihnachtsessen (Christmas Dinner) am Christmas Day (25.12.) 'gezündet' und sorgen für allgemeine Fröhlichkeit.



  • Englisches Weihnachtsessen (Christmas Dinner)
  • Das große Weihnachtsessen (Christmas Dinner) im Kreis der Familie findet am Nachmittag oder frühen Abend des Christmas Day (25.12.) statt.

    Ein klassisches Weihnachtsmenü (Christmas Menu) besteht aus einem Prawn Cocktail oder Räucherlachs (Smoked Salmon) als Vorspeise (Christmas Starter), Gefülltem Truthahn (Roast Turkey) als Hauptgericht und Christmas Pudding als Weihnachtsdessert (Christmas Dessert).

    Zum Weihnachtsbraten (Christmas Roast) werden 'All the Trimmings' serviert. Das sind Beilagen wie Christmas Stuffing (also die Bratenfüllung), Weihnachtskartoffeln (meist geröstete Kartoffeln, Roast Potatoes), Weihnachtsgemüse wie Karotten (Carrots), Pastinaken (Parsnips) und Rosenkohl (Brussels Sprouts), Weihnachtssaucen sowie zu einem Geflügelbraten Pigs in Blankets (in Schinkenspeck gerollte Würstchen).

    Neben dem klassischen Christmas Pudding, der am 'Stir-up Sunday' zubereitet wird, werden als Weihnachtsdessert auch gern Christmas Cake, Christmas Pavlova, Christmas Trifle, Dundee Cake, Figgy Pudding, Mince Pies, Tunis Cake, Weihnachtseis, Whisky Cake oder Yule Log serviert.




    In der Vorweihnachtszeit sind in England neben Weihnachtsgebäck wie Gingerbread (Lebkuchen) und anderen Weihnachtskeksen (Christmas Biscuits) sowie Christmas Cupcakes und Christmas Muffins auch Weihnachtssüßigkeiten (Christmas Sweets) wie Quality Street, Dark Chocolate Gingers (mit Schokolade umhüllte Ingwerstücke) und Terry's Chocolate Orange sowie viele andere Leckereien wie Christmas Fudge, Sugar Plums, Weihnachtspralinen und Weihnachtsschokolade (Christmas Chocolates) ausgesprochen beliebt.


    Beliebte englische Weihnachtsgetränke (Christmas Drinks) für die Adventszeit sind Christmas Cider (z.B. Toffee-Cider), Eggnog, Hot Toddy, Mulled Wine (Glühwein), Weihnachtskaffee (Christmas Coffee), Weihnachtslikör (Christmas Liqueur), Weihnachtspunsch und Weihnachtstee (Christmas Tea).



    Von den Viktorianern stammt auch die Tradition, nach dem Weihnachtsessen (Christmas Dinner) den Abend im Kreis der Familie zu verbringen. Dabei wurden Weihnachtsspiele wie z.B. Snap-Dragon gespielt. Auch diese Tradition wird heute noch in England gepflegt.


    Die Viktorianer führten auch die Weihnachtsgeschenke (Christmas Presents) ein. Zuvor waren Geschenke zum Jahreswechsel üblich gewesen. Anfangs wurden nun zu Weihnachten in England kleine Geschenke wie Weihnachtssüßigkeiten (Christmas Sweets) üblich, die an den Weihnachtsbaum (Christmas Tree) gehängt oder in den Weihnachtsstrumpf (Christmas Stocking) gesteckt wurden. Mit den Jahren wurden sie immer größer und werden nun unter den Weihnachtsbaum (Christmas Tree) gelegt und am Nachmittag oder Abend des Christmas Day (25.12.) geöffnet.


    Der Weihnachtsbaum (Christmas Tree) wurde nach der Hochzeit von Queen Victoria und Prince Albert, der aus Deutschland stammte, am englischen Hof eingeführt. 1848 erschien in den 'Illustrated London News' ein Bild von Queen Victoria, Prince Albert und den gemeinsamen Kindern mit einem geschmückten Weihnachtsbaum. Der neue Weihnachtsbrauch (Christmas Traditions) wurde rasend schnell in der feinen Gesellschaft nachgeahmt und von der einfacheren Bevölkerung übernommen. Schon bald stand ein mit Weihnachtsbaumkerzen (Christmas Tree Candles), Weihnachtssüßigkeiten (Christmas Sweets) und Weihnachtsbaumschmuck (Christmas Tree Decorations) verzierter Weihnachtsbaum (Christmas Tree) in jedem englischen Haushalt. Der anfangs kleine Baum wurde auf dem Tisch platziert, ab den 1880er Jahren war dann die norwegische Fichte erhältlich und die großen Bäume wurden auf dem Boden aufgestellt.


    Die bis dahin im Haus aufgehängten grünen Zweige von Efeu (Ivy), Mistel (Mistletoe), Stechpalme (Holly) etc. wurden von den Viktorianern mit bunter Weihnachtsdeko ergänzt. Bis heute werden sie gern für einen Weihnachtskranz (Christmas Wreath) oder eine Weihnachtsgirlande (Christmas Garland) verwendet. Auch die Schneekugel wurde in England bekannt.


    Während früher Weihnachtsbaumkerzen (Christmas Tree Candles) und andere Weihnachtskerzen (Christmas Candles) zur stimmungsvollen Beleuchtung verwendet wurden, sind heute weihnachtliche Lichterketten (Christmas Lights, Fairy Lights) beliebt. Sie werden auch für die Außenbeleuchtung verwendet. Daneben verbreiten weihnachtliche Duftkerzen mit ihren typisch englischen Weihnachtsdüften Weihnachtsstimmung.



  • Mehr englische Weihnachtsdeko (Christmas Decorations)
  • Spode Weihnachtsgeschirr
  • Die 'Spode Christmas Tree'-Kollektion ist das berühmteste (englische) Weihnachtsgeschirr (Christmas Tableware). Daneben haben auch viele andere berühmte englische Porzellanhersteller eine schöne Weihnachtskollektion.

  • Weihnachtstasse (Christmas Mug)
  • Die meisten englischen Porzellanmarken bringen jedes Jahr neue Weihnachtstassen mit wunderschönen Designs auf den Markt.

  • Weihnachtliche Dekofiguren
  • Royal Doulton produziert jedes Jahr für Weihnachten neue, festlich gekleidete Ladies. Sie sind weltweit beliebte Sammelobjekte. - Andere klassisch-englische Dekofiguren zeigen Weihnachtsmann (Father Christmas), Rotkehlchen (Robin) etc.




    Klassische englische Weihnachtsmotive (Christmas Motifs) für Weihnachtsdeko (Christmas Decorations), Weihnachtsgeschirr (Christmas Tableware), Weihnachtskarten (Christmas Cards) etc. sind:


    In den letzten Jahrzehnten entwickelten sich in England weitere Weihnachtsbräuche (Christmas Traditions) wie die Weihnachtsansprache der englischen Königin (The Queen's Speech), die seit 1932 am 25.12. im Radio und TV übertragen wird, der Wettbewerb um die Christmas No. 1 seit 1973, das Tragen von geschmacklosen Weihnachtspullovern (Christmas Jumper) seit dem 1980er Jahren und natürlich die ausgedehnten Weihnachtseinkäufe (Christmas Shopping).


    Erst seit einigen Jahren gehören zu einem Weihnachten in England auch Weihnachtsmärkte, wobei es sich zumeist um einen viktorianischen Weihnachtsmarkt oder um einen deutschen Weihnachtsmarkt handelt. Es ist jedoch schon länger Tradition, auf dem Trafalgar Square in London einen riesigen Weihnachtsbaum (Christmas Tree) aufzustellen. Er wird seit 1947 von Norwegen gestiftet und erinnert an die Zusammenarbeit im Zweiten Weltkrieg. Daneben werden die meisten Städte in der Weihnachtszeit mit Weihnachtsbeleuchtung (Christmas Lights) geschmückt. Am bekanntesten ist die Beleuchtung der Oxford Street, einer berühmten Londoner Einkaufsstraße.


    Das Anschalten der Weihnachtsbeleuchtung (Christmas Lights Switch-on) ist ein gutbesuchtes Ereignis. In Einkaufszentren etc. können die Kinder in der Vorweihnachtszeit eine Santa's Grotto besuchen und dort dem Weihnachtsmann (Father Christmas) ihre Weihnachtsgeschenk-Wünsche übermitteln. An den Schulen wird die Aufführung des Nativity Play geprobt und Familien besuchen eine Pantomime, eine weihnachtliche Theaterveranstaltung für die ganze Familie.



  • Englische Weihnachtswörter (Christmas Words) wie
  • Holly (Stechpalme) & Mistletoe (Mistel)
  • Turkey (Truthahn) & Plumpudding (Weihnachtspudding)
  • Baubles (Weihnachtsbaumkugeln) & Tinsel (Lametta)


  • Startseite Impressum Datenschutz