Weihnachten in England

  • ... so feiert man Christmas in England
  • Weihnachtsbräuche | Weihnachtsdeko | Weihnachtsessen
  • Weihnachten in Irland - Weihnachten in Schottland - Weihnachten in Wales
  • Weihnachtswörter, Weihnachtsrezepte & Weihnachtsshop
  • Gefüllter Truthahn (Roast Turkey)

    Ein Gefüllter Truthahn (Roast Turkey) ist ein klassisches englisches Weihnachtsessen. Der Weihnachtsbraten (Christmas Roast) ist auch als Christmas Turkey oder Stuffed Turkey bekannt.


    Ein Truthahn als Weihnachtsessen am Christmas Day (25.12.) gehört seit dem Viktorianischen Zeitalter zu den beliebtesten englischen Weihnachtsbräuchen (Christmas Traditions). Davor wurde meist eine Weihnachtsgans (Roast Goose) serviert.

    Beliebte Weihnachtszutaten für die weihnachtliche Bratenfüllung (Christmas Stuffing) sind Äpfel (Apples), Cider, Cranberries, Frühstücksspeck (Bacon), Ingwer (Ginger), Kastanien (Chestnuts), Madeira (Madeira Wine), Portwein (Port), Quitten (Quinces), Trockenpflaumen (Prunes), Wurstbrät (Sausage Meat), Zitronen (Lemons) etc.

    Tipp: Die besten Weihnachtsrezepte von englischen Köchen wie Jamie Oliver, Nigella Lawson etc.


    Zum gefüllten Truthahn werden in England traditionellerweise All the Trimmings (Christmas Trimmings), also weihnachtliche Beilagen, serviert. Das sind Pigs in Blankets, Weihnachtskartoffeln, Weihnachtsgemüse, Weihnachtssauce und ein Christmas Stuffing, also eine weihnachtliche Bratenfüllung.


    Eine mit dem Truthahn verbundene Weihnachtstradition ist das Ziehen an einem Y-förmigen Truthahn-Knochen durch zwei Personen. Wer nach dem Brechen des Knochens das größere Stück ('the bigher half') in der Hand hat, darf sich etwas wünschen.


    Gefüllter Truthahn - Geschichte

    Der Truthahn stammt aus Mexiko und kam erst im 16. Jahrhundert nach Europa. Wahrscheinlich brachte ihn der Engländer William Strickland im Jahr 1526 von einer seiner Reisen nach Amerika nach England und nahm ihn später in sein Familienwappen auf.


    Unter Heinrich VIII. (Henry VIII, 1509 bis 1547) wurde der Truthahn am englischen Königshof bekannt, unter Eduard VII. (Edward VII, 1901 bis 1910) wurde er zum königlichen Weihnachtsbraten und ersetzte den bis dahin üblichen Pfau (Peacock).


    In der allgemeinen Bevölkerung kam die Weihnachtsgans (Roast Goose) zu Weihnachten auf den Tisch. So schenkt in 'A Christmas Carol' Scrooge seinem Angestellten Cratchit, bei dem bisher eine Weihnachtsgans auf den Tisch kam ('There never was such a Goose... Its Tenderness and Flavor, Size and Cheapness were the Themes of universal Admiration.'), einen Truthahn für dessen Weihnachtessen.


    Truthähne wurden v.a. in der englischen Grafschaft Norfolk gehalten und ab August in kleinen Gruppen nach London getrieben, wo sie dann in der Vorweihnachtszeit auf den Märkten verkauft wurden.


    Sie waren noch lange Zeit ein Luxusgut und wurden ab dem Viktorianischen Zeitalter (Victorian Age) langsam erschwinglicher. Erst ab den 1950er Jahren waren sie so preiswert, daß sie sich als beliebtester englischer Weihnachtsbraten durchsetzen konnten.


    Reste des Truthahns, die beliebten Leftovers, werden in England gern zu Sandwiches, Suppen (Soups) und Eintöpfen (Stews) oder aber Salaten (Salads) verarbeitet.


    Truthahn englisch: Turkey


    Tags: Weihnachtsbraten (Christmas Roast) | Weihnachtsessen (Christmas Dinner) | Weihnachtswörter (Christmas Words)


    Startseite Impressum Datenschutz | * Partnerlinks (inkl. Abbildungen) | Alle Angaben ohne Gewähr.